Lesenacht der 7b: „Herr Freischmidt, lesen wir heute wirklich?!“

Freischmidt    4. Juni 2017

…. aber natürlich lesen wir! 🙂
Am Abend des 02. Juni versammelte sich die 7b unseres Gymnasiums in der Schule, um gemeinsam eine Lesenacht zu erleben. Ziel war es, die Freude am Lesen zu wecken, zu fördern und zu stärken, gemeinsame Leseerfahrungen zu machen und dabei natürlich viel Spaß zu haben. Wie den Fotos zu entnehmen ist: Der Spaß kam definitiv nicht zu kurz.
Zwei gemeinsame Leseprojekte, deren tolle Ergebnisse an dieser Stelle noch geheim bleiben sollen, wechselten sich mit Lesephasen ab, in denen die Schülerinnen und Schüler für sich alleine lesen konnten, Bücher vorgestellt wurden oder ihnen vorgelesen wurde.
Auch eine nächtliche Lesewanderung über das Schulgelände durfte natürlich nicht fehlen, wenngleich es anschließend 1:0 für die Mücken stand, welche die Stirnlampen der Schülerinnen und Schüler als Einladung verstanden, ein wenig „mitzulesen“.
Nach einer ereignisreichen Nacht wurden die Kinder – müde, aber glücklich – am Morgen des 03. Juni von ihren Eltern wieder abgeholt.
Es folgen nun die bildlichen Impressionen der Nacht.

Text & Bilder: Hr. Freischmidt

 


…Pizza schmeckt doch noch besser, wenn einem dabei vorgelesen wird.


Gekühlte Getränke waren bei ca. 30° ein Muss.


…Lagebesprechung.


Lesen und Schreiben gehören ja irgendwie doch zusammen.


Die „Bücherschatzkiste“ wurde zwischenzeitlich stark frequentiert…


…oder sinnvoll zweckentfremdet. 🙂


Was haben die Mädels denn hier eigentlich auf der Lehrertoilette verloren? 😉


Bei Nacht wurde das Schulgelände literarisch erschlossen.

Einer liest Märchen…


…der Rest lauscht gebannt. (Alternative Bildunterschrift: Der Mückenfriedhof)


Und natürlich wurde auch – gemütlich in den Schlafsack gekuschelt – bei Chips und Apfelschorle viel geschmökert.

Die Jungs nutzten zum Lesen gar selbstgebaute Lesehöhlen, in denen das Weingummi brüderlich geteilt wurde.


…und nach intensiven Aufräumarbeiten am nächsten Morgen war der ganze Zauber verflogen. Nur ein literarischer Schimmer lässt sich auf dem A-Trakt im 1. OG vielleicht noch erahnen…