Klimakraft voraus

Perret    1. Juni 2018

Im Rahmen des Klimaschutzprojektes „Mitgedacht & Mitgemacht“ fand am 2. Mai 2018  der zweite Workshop zum Thema „Mülltrennung und Müllvermeidung“ statt. Im ersten Workshop wurden die Schülerinnen und Schülerinnen zu kleinen „Energiedetektiven“ ausgebildet.

Anfang Mai fand nun  Müllworkshop unter der Leitung von Frau Matuschke-Graf für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 statt. Es ging hauptsächlich darum, welche Schäden vor allem Plastikmüll an der Umwelt anrichtet und wie man Müll sparen bzw. wiederverwerten kann. Ein gutes Beispiel ist z.B. die Nutzung von Stoffbeuteln anstelle von Plastiktüten. Der Tag begann mit einer kurzen Vorstellungsrunde. Danach starteten wir damit, in Gruppen Müll zu sortieren.

Dann haben wir uns verschiedene Bilder, auf denen riesige Müllmengen zu sehen waren, angeschaut und beschrieben. Besonders erschreckend war das Bild einer enormen „Müllinsel“ bzw. „Müllstrudels“ im Ozean und deren Folgen hingewiesen. Die Bilder waren sehr erschreckend und somit hat Frau Matuschke-Graf einen Artikel über das so genannte Upcycling in die Runde gegeben. Beim Upcycling werden Abfallprodukte oder scheinbar nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. Dabei kommt es zu einer stofflichen Aufwertung. Das konnten die Schülerinnen und Schüler aus alten Tetrapacks, benutzen Plastikflaschen und Fahrradschläuchen selbst ausprobieren, wobei viele nützliche und Kreative Neuschaffungen entstanden sind. Daraus haben wir Sachen gebastelt wie Portmonees, Federmäppchen oder einen „Trinkhelm“.

Außerdem wurde auch wieder ein Plakat erstellt, das Empfehlungen zur Müllvermeidung gibt. Parallel dazu konnten wir einen Test machen zum Thema „Welcher Mülltyp bist du?“.

Text: Marian, Leon, Fabian und Moritz
Bilder: Herr Ugur