Schach 2.0 – Eine fulminante Aufführung mit allen Finessen

Stüker    22. Juni 2018

Wer sich am 18. oder 19. Juni auf den Weg in die Agora des Gymnasiums machte, wurde mit einem kurzweiligen und unterhaltsamen Musical aus der Feder von Andreas Schmittberger, einstudiert von Frau Bode und Herrn Weymann, belohnt.

Eine Vielzahl von Gesangssolisten und Sprechern zusammen mit dem Chor, dem Orchester und dem Tanz-Team hauptsächlich aus den Jahrgängen 5 bis 8 stellten überzeugend die Problematik um Luna und Zero dar, Prinz und Prinzessin zweier verfeindeter Familien, die zwangsverheiratet werden sollen, um den Frieden zu retten. Doch die rebellischen und kritischen jungen Leute lassen sich das nicht gefallen und fliehen, um dann unvoreingenommen und zufällig aufeinanderzutreffen und letztlich alles zum Guten zu wenden. Entlang dieses Handlungsstrangs wurden aber noch weitere, gesellschaftlich brisante und teils hochaktuelle Themen gestreift, sodass sich das Musical zu einem komplexen Stück entpuppte, das nicht nur auf musikalisch und schauspielerisch hohem Niveau unterhielt und überzeugte, sondern auch zum Nachdenken anregte.

Insgesamt eine gelungene Aufführung, an der viele Personen aus Schüler-, Kollegen- und Elternkreisen helfend und spielend beteiligt waren, die Zahl lag laut Herrn Weymanns Dankesworte zwischen „zweistellig und dreistellig“. Kurzum – ein sehr großes Projekt, das nur auf diese Weise und mit diesem Einsatz in so kurzer Zeit (von Herbst bis Mitte Juni) erfolgreich auf die Bühne gebracht werden konnte.

Zur Information: Die Fotos sind bei der Aufführung am Montag entstanden und zeigen dementsprechend die Besetzung dieses Abends.     

Text: B. Stüker

Fotos: K. Weissleder