Geschichte

Geschichte 2016

Geschichtsunterricht

Ziel des Geschichtsunterrichts ist es den Schülerinnen und Schülern auf Grundlage von Sachwissen zu ermöglichen, historische Phänomene und Prozesse zu deuten und zu bewerten, sodass sie ein reflektiertes Geschichtsbewusstsein entwickeln. So soll es ihnen möglich werden, selbst aktiv die kollektive Erinnerungskultur mitzugestalten und aus der Rezeption der Vergangenheit Handlungsoptionen für die eigene Zukunft zu entwickeln.

Für die Arbeit im Geschichtsunterricht ist die Schulung der Methodenkompetenz unerlässlich. Hierbei steht die Quellenarbeit im Mittelpunkt. So wird u. a. die Methodik des Quellenvergleichs geübt und die Perspektivität von Quellen erarbeitet. Quellen sind z. B. Urkunden, Briefe, Gesetze, Tagebücher, Bilder, Gegenstände, Dinge der Vergangenheit. Diese müssen klar von einem Darstellungstext unterschieden werden können.

Exkursionen zu historischen Orten sind, im Sinne des historischen Lernens, ein wesentlicher Bestandteils des Profils des Faches. Dazu gehören Besuche von Museen und Gedenkstätten.  Unser Exkursionskalender im Einzelnen:

Jahrgang 5: Ägypten (Besuch des Roemer- und Pelizaeusmuseums Hildesheim)
Jahrgang 6: Die Stadt im Mittelalter (Historisches Museum Hannover, Rallye Altstadt)
Jahrgang 10: Nationalsozialismus/Shoa (Gedenkstätte Bergen-Belsen), DDR (Workshop in der Gedenkstätte Marienborn/Helmstedt)
Jahrgang 11: Flucht und Vertreibung im Umfeld des zweiten Weltkriegs (Museum im Grenzdurchgangslager Friedland)

Den Aspekten des fächerverbindenden Lernens sowie des globalen Lernens wird durch bilingualen Profilunterricht (fakultativ) in den Jahrgängen 9 und 10 Rechnung getragen. Überdies leistet das Unterrichtsfach seinen Beitrag zur Einführung in das wissenschaftspropädeutische Arbeiten in Form des regelmäßigen Angebots eines Seminarfachs, in dem auch die Facharbeit geschrieben wird.

Das Profil des Faches wird durch zwei weitere Aktivitäten gestärkt:

  • die Geschichts-AG, die seit 1992 regelmäßig am Bundeswettbewerb Geschichte teilnimmt
  • den Schüleraustausch mit dem Gimnazjum Jana II Paula in Such Las/Polen, der seit 2010 für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 9 durchgeführt wird

Schuleigene Arbeitspläne

Hier findet sich unser  schulinternes Curriculum Geschichte für die Jahrgänge 5 bis 10 zum Herunterladen.

Seit dem Schuljahr 2016/2017 gibt es an unserer Schule für interessierte Schülerinnen und Schüler eine bilinguale Kursfolge in den Klassen 8 bis 10. Im Fach Geschichte wird dabei ein halbes Jahr bilingualer Unterricht im 9. Jahrgang und ein halbes Jahr im 10. Jahrgang unterrichtet. Das Curriculum für diese Halbjahre umfasst die regulären Themen mit einer internationalen Schwerpunktsetzung. Überdies leistet das Unterrichtsfach seinen Beitrag zur Einführung in das wissenschaftspropädeutische Arbeiten in Form des regelmäßigen Angebots eines Seminarfachs, in dem auch die Facharbeit geschrieben wird.

Schriftliche Leistungen

In den Schuljahrgängen 5-10 wird pro Halbjahr eine schriftliche Lernzielkontrolle durchgeführt. Sie ist in der Regel einstündig, im 10. Jahrgang möglichst zweistündig.

Klausuren in der Oberstufe für Kurse auf erhöhtem Niveau (G8):
11. Jahrgang:
1. Klausur = zweistündig
2. Klausur = dreistündig
3. Klausur = dreistündig
12. Jahrgang:
4. Klausur = vierstündig
5. Klausur = sechsstündig (Klausur unter Abiturbedingungen)
6. Klausur = zweistündig

Klausuren in der Oberstufe für Kurse auf grundlegendem Niveau
11. Jahrgang:
1. Klausur = zweistündig
2. Klausur = zweistündig
3. Klausur = zweistündig
12. Jahrgang:
4. Klausur = dreistündig
5. Klausur = vierstündig (Klausur unter Abiturbedingungen)
6. Klausur = zweistündig

Sonstige Mitarbeit

Die sonstige Mitarbeit setzt sich aus mündlichen (Beiträge im Unterrichtsgespräch, Referate, etc.) und schriftlichen Anteilen (Ergebnisse einer Textarbeit im Unterricht, Thesenpapieren, Protokolle, etc.) zusammen. Die Bewertung berücksichtigt alle drei Anforderungsbereiche. Kontinuität und Ernsthaftigkeit sind bei allen Formen der Mitarbeit und des beobachtbaren Arbeitsverhaltens zu berücksichtigen. Hierzu gehört auch die regelmäßige Anfertigung von Hausaufgaben in ansprechender Art und Weise.

Zeugnisnote:

Für die Gewichtung von schriftlicher Leistung und sonstiger Mitarbeit gilt folgender Fachkonferenzbeschluss:

schriftlich sonstige Mitarbeit
Sek I 30% 70%
Sek II (bei einer Klausur) 40% 60%
Sek II (bei zwei Klausuren) 50% 50%

Die Note auf dem Versetzungszeugnis ist eine Jahresnote. Sie setzt sich aus der Bewertung des zweiten Schulhalbjahres und der Note auf dem Halbjahreszeugnis zusammen, wobei der Schwerpunkt auf der Leistung im 2. Halbjahr liegt. In Schuljahren, in denen Geschichte epochal unterrichtet wird, ist die Note versetzungsrelevant.

Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe

Die Unterrichtsinhalte jedes Semesters setzen sich aus einem Theoriemodul (auch Kernmodul genannt), einem Wahlpflichtmodul und (mindestens) einem Wahlmodul zusammen. Eine Ausnahme bildet das 4. Semester, in dem aufgrund der Kürze der Zeit auf ein Wahlmodul verzichtet wird. Theorie- und Wahlpflichtmodul sind niedersachsenweit festgelegt, das Wahlmodul wird von der Fachkonferenz aus einer vorgegebenen Auswahl bestimmt.

Eingeführte Lehrwerke

Im Sekundarbereich I ist zur Zeit das Unterrichtswerk „Geschichte und Geschehen“ des Klett-Verlags eingeführt. In der Oberstufe werden entsprechend der Wahlpflicht- und Wahlmodule Themenhefte ausgewählt, die in den Kursen von den Teilnehmern angeschafft werden.

Unterricht

Der Unterricht wird in der Regel in Doppelstunden erteilt.

Stand 10.08.2016