Schwarmstimmung in beiden Völkern – die Bienensiedlung hat sich verdoppelt

Perret    16. Mai 2022

„Die Bienen sind heute aber munter“, bemerkte Kira während der siebten Stunde am Donnerstag, den 5. Mai. Sie hat als Mitglied der „Garten und Bienen-AG“ einen Blick für das Verhalten der Schulbienen entwickelten deswegen fiel es ihr auf, als mehrere tausend Bienen gleichzeitig abhoben. Entsprechend hoch war die Lautstärke des Schwarms durch die vielen Flügelschläge. Im ersten Stock oberhalb des Innenhofes in dem die Bienenstöcke stehen, hatten die Schüler*innen des bilingualen Kurses aus Jahrgang acht den Logenplatz um ein echtes Naturspektakel zu beobachten: einen Bienenschwarm. Die Hälfte eines Bienenvolkes machte sich mitsamt der alten Königin auf, um ein neues Volk zu bilden.

Herr Döring verfolgte den Schwarm, der sich auf einem Baum hinter der Schule niederließ. Dort sammelte Frau Gelhausen, die Imker-Patin, die die Bienen-AG unterstützt, den Schwarm in einem Sack ein und schüttete die Bienen vor eine neu aufgestellte Beute. Dort liefen sie von selbst ein. Sie bekamen zunächst Gelegenheit, im neuen Zuhause zur Ruhe zu kommen und abends wurden sie dann von Herrn Döring und Frau Perret zu ihrem Standort im Innenhof gebracht.

Die zurückgebliebene Hälfte des teilweise ausgeschwärmten Volkes zieht sich nun eine neue Königin heran, was die Bienen durch die Auswahl des Futters bewerkstelligen. Die Königin ist deutlich größer als die Arbeiterinnen und sie legt im Laufe ihres Lebens Zehntausende von Eiern.

Keine zwei Wochen später machte sich auch im zweiten Wirtschaftsvolk Schwarmstimmung bemerkbar – die Bienen fingen an, ihr Futter transportklar zu machen und begannen damit, Ersatzköniginnen heranzuziehen. Um einem erneuten Schwarm vorzubeugen, entschied sich die AG am 16.5. dazu, das Volk vorbeugend zu teilen – der Ableger bekam die „Weiselzelle“ mit, in der die neue Königin heranwächst, dazu noch eine weiter Brut- und zwei Futterwaben sowie eine Reihe vorbereiteter Rahmen mit Wachsplatten drin, auf denen die Arbeiterinnen weiterbauen können.

So kommt es, dass die „Bienensiedlung“ im Innenhof, die im März mit zwei Beuten begann, nun schon aus vier Bienenstöcken besteht.

Fotos und Text: I. Perret

Die Bienen beim Einlaufen in ihr neues Zuhause