Offene Ganztagsschule

Das offene Ganztagsangebot am Gymnasium Isernhagen

Am Gymnasium Isernhagen gibt es an drei Nachmittagen – Montag, Dienstag und Donnerstag – ein Ganztags-Angebot, das bis 15.55 Uhr dauert und für die Jahrgänge 5 bis 8 gilt. Die Teilnahme am Nachmittagsangebot ist freiwillig. Man kann sich für einen, zwei oder drei Nachmittage entscheiden. Die Anmeldung ist jeweils für ein Schulhalbjahr verbindlich. Die Anmeldung zum offenen Ganztagesangebot bindet nicht an eine bestimmte Klasse, denn das Angebot ist klassenübergreifend.

Die Möglichkeit, in unserer Schule Mittag zu essen, besteht: wir haben eine Mensa, die vom Gymnasium und der IGS gemeinsam genutzt wird. Die Ganztagsschüler*innen gehen in der 7. Stunde gemeinsam essen, wobei nicht jede*r das Angebot der Mensa buchen muss.

Der Busplan ist so abgestimmt, dass die Kinder nach dem Ende des Ganztagsangebots mit dem Bus nach Hause fahren können.

In der Zeit des offenen Ganztags können die Schülerinnen und Schüler nach der siebten Stunde mit Mensa-Gang und offenem Pausen-Angebot (Spiele etc.) und der Chance, bereits hier im eigenen betreuten „OGTA-Raum“ Hausaufgaben zu erledigen, jeweils in der achten Stunde an Arbeitsgemeinschaften teilnehmen, die speziell für den Ganztagsbereich angeboten werden. Diese umfassen zum Beispiel Fußball,  Yoga, Zeichnen oder „Jugendpflege meets School“. In der neunten Stunde folgt für alle eine Stunde Hausaufgabenbetreuung durch Oberstufenschüler*innen im Rahmen unseres Programms „Schüler*innen helfen Schüler*innen“.

 OGTA-Konzept_Änderungen_Stand 2014

Es wird an drei Nachmittagen (Montag, Dienstag und Donnerstag) der Fünftage-Woche ein ganztagsspezifisches Angebot vorgehalten. Die Teilnahme am Nachmittagsangebot ist freiwillig, dabei kann bei der Anmeldung darüber entschieden werden, ob die Betreuung an allen drei Tagen, an zwei Tagen oder nur an einem Tag in Anspruch genommen werden soll. Dabei verpflichtet die Anmeldung zu einer regelmäßigen Teilnahme für ein Schulhalbjahr und somit kann über die Wahrnehmung des Angebotes von Halbjahr zu Halbjahr neu von den Eltern entschieden werden.

Die Anmeldung zum offenen Ganztagesangebot bindet nicht an eine bestimmte Klasse, da die Klasseneinteilung sich nicht primär an organisatorischen Gesichtspunkten orientiert und auch Klassenzusammenlegungen u.U. zu einem späteren Zeitpunkt notwendig werden können. Durch die Verteilung der GanztagesschülerInnen auf alle Klassen eines Jahrgangs wird eine Betreuung für die Übergänge vom Ende des regulären Klassenunterrichts bis zur Mittagspause notwendig .

Seit März 2010 ist an dem Schulzentrum Isernhagen eine Mensa eingerichtet, die von der Realschule und dem Gymnasium gemeinsam genutzt wird. Seit dem Schuljahr 2010/2011 ist am Gymnasium eine Mittagspause von der Länge einer Unterrichtsstunde (6. oder 7. Unterrichtsstunde) in den Stundenplänen der Klassen 5-10 ausgewiesen. Die Aufsicht und erzieherische Betreuung während der Mittagspause erfolgt in der Mensa in Kooperation mit der RS. Für die Schülerinnen und Schüler wird ein offenes Pausenangebot (OPA) bereitgestellt.

Die Schülerbeförderung , die auch durch die Mittagspause (integrativer Bestandteil des offenen Ganztagesangebots) verändert wird, ist zu gewährleisten.

Aufgabenschwerpunkte und Zielsetzungen

Die deutlichen Veränderungen in den Familienstrukturen, der steigende Anteil alleinerziehender Mütter und Väter und die häufige Berufstätigkeit beider Erziehungsberechtigten haben zu einem wachsenden Bedarf an Betreuung von Kindern und Jugendlichen bis in die Sekundarstufe I hinein geführt. Eine zunehmende Zahl von Erziehungsberechtigten möchte ihre Kinder in einem verlässlichen Zeitrahmen sinnvoll betreut und mit einem gesunden warmen Mittagessen versorgt wissen. Nicht immer sind die Grundlagen vorhanden, diesen Wunsch zu realisieren.

Das offene Ganztagsangebot bietet hier nicht nur organisatorisch, sondern auch sozial und inhaltlich einen Chancenausgleich, da z.B. die Möglichkeit eröffnet wird unter Anleitung selbstständig zu arbeiten und die Hausaufgaben zu erledigen sowie auch an individuellen Förder- und Fordermaßnahmen u.v.a.m. teilzunehmen. Auch können die Schülerinnen und Schüler durch das erweiterte AG-Angebot, das durch die verstärkte Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern ermöglicht wird, bei der Entdeckung und/oder Entwicklung ihrer Interessen und Talente im musischen, künstlerischen, sozialen und auch sportlichen Bereich über das Angebot im Elternhaus hinaus angeleitet und begleitet werden.

Zudem ergibt sich durch die Schulzeitverkürzung auf 12 Jahre bereits in Klasse 7 nach der Stundentafel eine Pflichtstundenzahl von über 30 Stunden pro Woche, was zu einer Überschreitung des bisherigen sechsstündigen Schulvormittags führt und künftig ein ganztägiges Angebot unerlässlich macht. Eine bloße Ausdehnung des vormittäglichen Unterrichts in die Nachmittagsstunden hinein wird den veränderten Bedingungen allein nicht gerecht.

Wir begegnen in der Schule immer häufiger Kindern und Jugendlichen, die seltener und weniger bereit und in der Lage sind, sich zu bilden, intensiv zu arbeiten und sich angemessen sozial zu verhalten. Die Erfüllung des gemeinsamen Bildungsauftrags aller Schulformen und die der besonderen schulformbezogenen Aufgaben, die im Niedersächsischen Schulgesetz festgeschrieben sind, hat das Gymnasium Isernhagen in seinem Leitbild unter das Motto „Fähigkeiten wecken, Ziele erreichen“ gestellt. Entfaltet wird das Leitbild in den Aspekten „Respekt, Teamgeist, Transparenz, Weltoffenheit, Gesundheitsbewusstsein, ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung, Verantwortungsbewusstsein und Zukunftsausrichtung.“ Diese antizipieren die im Erlass „Die Arbeit in den Schuljahrgängen 5 bis 10 des Gymnasiums“ gemachten Ausführungen .

Im Hinblick auf das Angebot eines offenen Ganztagsangebots sei insbesondere auf die Nr. 2.5 hingewiesen:

Die Arbeit in der Schule darf nicht nur auf Leistungen im kognitiven Bereich ausgerichtet sein, sondern muss zugleich emotionale und kreative Fähigkeiten fördern, muss sich um die Herausbildung sozialer und humaner Verhaltensweisen und Einstellungen bei den Schülerinnen und Schülern bemühen und die soziale Integration fördern. Dieser Zielsetzung dienen der Unterricht, aber auch andere Formen des Umgangs miteinander in der Schule, die den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, sich an den schulischen Belangen zu beteiligen und an den für sie wesentlichen Entscheidungsprozessen angemessen mitzuwirken. Ihr dient ferner ein Schulleben, das Anregungen und Möglichkeiten für eine sinnvolle Freizeitgestaltung gibt und das die Teilnahme am politischen, kulturellen und sportlichen Leben der Gemeinde unterstützt.

Unter den bereits oben ausgeführten veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen stellt das offene Ganztagesangebot eine den Unterricht ergänzende Form dar, um sowohl dem Bildungsauftrag, den besonderen schulformbezogenen Aufgaben sowie den Aufgaben und Zielen der Arbeit in den Schuljahrgängen 5-10 gerecht zu werden.

Es kann davon ausgegangen werden, dass die Akzeptanz des offenen Ganztagesangebots auch von der Gewissheit abhängt, dass die schulische Arbeit der Kinder ‑ insbesondere in den unteren Jahrgängen – im Wesentlichen erledigt ist, wenn sie um 15.55 Uhr die Schule verlassen. Daher muss einem Hausaufgabenkonzept angemessener Raum und hinreichende Begleitung eingeräumt werden.

Das Angebot der offenen Ganztagsschule folgt dem Bildungsauftrag des Gymnasiums und dem Leitbild des Gymnasiums Isernhagen.

OGS-kess: kooperativ, ermutigend, sozial, selbstbestimmend

Das Konzept stützt sich auf vier Bausteine:

B 1 Mittagspause
B 2 Hausaufgaben
B 3 AG-Angebot
B 4 Überbrückung

Die Mittagspause

a) Mensa

Konzept

Zeit  zum Essen: 45 Minuten in der 7. Stunde
Aufsicht: gewährleistet durch Lehrkräfte
Nutzungsordnung: auf der Homepage einzusehen
Caterer: vomfeinsten aus Pattensen

b) Offenes Pausenangebot (OPA)

In der Mittagspause sollen die Schülerinnen und Schüler neben der Möglichkeit ein warmes Mittagessen oder einen Snack einzunehmen, Gelegenheit zu Spiel, Rückzug und Bewegung haben. Hierzu wird ein entsprechendes Angebot bereit gestellt:

  • Spielesammlung (Gesellschaftsspiele, Lernspiele)
  • Spiel und Sport im Außenbereich (Beachvolleyball, Tischtennis, Fußball, Springseile, Basketball, „Spielekisten“ 5./6. Jahrgang)
  • ruhiges Arbeiten und Lesen (Bibliothek als Selbstlernzentrum)
  • Sitzgruppen in der Pausenhalle und auf dem Außengelände
  • Ruheraum

 

Das AG-Angebot

Am Gymnasium Isernhagen gibt es traditionell ein breites Angebot an Arbeitsgemeinschaften, in denen Schülerinnen und Schüler besondere Begabungen und Interessen entfalten können.

Das Angebot, das die Schule aus eigenen Mitteln stellen kann, soll und muss ergänzt werden durch Angebote von Partnern vor Ort. Von dieser Partnerschaft vor Ort geht eine Öffnung der Schule in die Gemeinde aus, von der beide Seiten profitieren. Es besteht seit Jahren eine Kooperation mit der Jugendpflege Isernhagen. Weitere denkbare Kooperationspartner für die Zukunft sind:

– die Eltern und ältere Schülerinnen und Schüler

– Sportvereine, Musikschule

– Unternehmen

– Kirchengemeinden

Diesen Arbeitsgemeinschaften ist ein fester Platz im Ganztagesangebot eingeräumt – immer in der 8. Stunde. 

Die Anmeldung zu einer AG ist für die Schülerinnen und Schüler, die am OGS-Angebot teilnehmen, verpflichtend, und zwar ein Halbjahr bei Halbjahresangeboten bzw. für ein Schuljahr bei Jahresangeboten. Die Teilnahme an der AG in der OGS wird wie jede andere AG im Zeugnis vermerkt.

Unser AG-Angebot bedient  folgende Schwerpunkte erweiternden Lernens:
– Entspannung
– Kreativität
– Sport

 Die Hausaufgaben (HA)

Hausaufgaben ergänzen den Unterricht und unterstützen den Lernprozess, sie sind notwendiger Bestandteil eines erfolgreichen Schullebens. Sie finden im offenen Ganztagesangebot in der Schule ihren festen Platz, erhalten einen neuen Stellenwert und entlasten das Familienleben.

Pro Tag sollte (mindestens) eine Stunde zur Erledigung der Hausaufgaben in ruhiger Arbeitsatmosphäre im offenen Ganztagsangebot zur Verfügung stehen. Für alle Kinder im offenen Ganztagesangebot ist die Teilnahme an der Hausaufgabenbetreuung verpflichtend (der Richtwert für den maximalen Zeitaufwand am Nachmittag liegt laut Erlass im Sekundarbereich I bei 1-2 Stunden).

In der Zeit der Hausaufgabenbetreuung sollen die Schülerinnen und Schüler in der Regel den Hauptteil der Hausaufgaben bearbeiten können. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, anspruchsvolle Aufgaben in Gruppen zu besprechen.  Die Gemeinschaft fördert den Lernerfolg und Lerneifer und fördert damit die Erfahrung der Selbstwirksamkeit, die eine Grundvoraussetzung für die zunehmende Übernahme der Verantwortung für den eigenen Lernfortschritt ist.

Die Hausaufgaben sollten die Schülerinnen und Schüler unter Aufsicht, in der Regel jedoch ohne Betreuung durch Lehrkräfte bearbeiten. Die Betreuung wird von älteren Schülerinnen und Schülern geleistet  im Rahmen unseres „Schüler*innen helfen Schüler*innen“-Konzepts geleistet. Dennoch ist auch in der Hausaufgabenstunde stets eine Lehrkraft anwesend, die die Aufsichtspflicht wahrnimmt.

Evaluation

Es soll zunächst jährlich (später zweijährlich) eine Evaluation durch Umfrage bei allen beteiligten Gruppen erfolgen, um das Angebot und die Organisation zu optimieren sowie den weiteren Entwicklungsbedarf verlässlich einschätzen zu können.

Ganztagsangebote am Gymnasium Isernhagen

 

Klasse 5 und 6

  Montag Dienstag Donnerstag
       
7. Stunde Mittagspause/OPA Mittagspause/OPA Mittagspause/OPA
8. Stunde AG AG AG
9. Stunde HA HA HA

Klasse 7

  Montag Dienstag Donnerstag
       
7. Stunde Mittagspause/OPA Mittagspause/OPA Mittagspause/OPA
8. Stunde AG AG AG
9. Stunde HA HA HA

Klasse 8

  Montag Dienstag Donnerstag
       
7. Stunde Mittagspause/OPA Mittagspause/OPA Mittagspause/OPA
8. Stunde AG AG AG
9. Stunde HA HA HA

Sollten einzelne Klassen z.B. in Jahrgang 7 oder 8 über die sechste Stunde hinaus Unterricht haben, so kommen die Schüler*innen später zum OGTA dazu. Die große Mehrheit der Teilnehmer*innen sind Schüler*innen aus den Jahrgängen 5 und 6.